21. Januar 2017

Der Mensch auf der Suche

Unter dem Titel "Der Mensch auf der Suche" veranstaltet die Evangeliums-Baptisten Gemeinde Wiesbaden in der kommenden Woche eine Vortragsreihe.

Eröffnet wird die kostenfreie Vortragsreihe mit der Frage, ob der Mensch auf der Suche nach Gott ist. Weiter geht es mit der Suche nach dem Sinn des Lebens oder die nach Liebe und Geborgenheit.


Wann? 25. - 28.01.2017 jeweils 19 Uhr, 29.01.2017 um 10 Uhr und 17 Uhr
Wo? Evangeliums Baptisten Gemeinde Wiesbaden, Dahlienweg 2, Wi-Freudenberg
Weitere Info: www.ebg-wiesbaden.de

20. Januar 2017

Venus im Pelz - kostenfreie Generalprobe

Nach dem "Theater am Kurfürstendamm" in Berlin ist das Wiesbadener Akzent Theater das Zweite in Deutschland, das von Roman Polanski die Rechte erhalten hat. Die "Venus im Pelz" ist eine lust- und humorvolle Komödie über sexuelle Hörigkeit.

Die letzte Probe vor der Premiere ist öffentlich und kostenfrei.


Wann? Freitag, 27.01.2017, 20 Uhr
Wo? Akzent Theater, Rheinstraße 60, Wiesbaden
Weitere Info unter www.akzent-theater.de

12. Januar 2017

Gratis-Konzert mit CousCous (Indie Pop, Singer/Songwriter)

Schon mit ihrem Debüt PAPER TIGER hat das Dresdner Duo CousCous 2013 deutschlandweit auf sich aufmerksam gemacht. Das Folgealbum TALES erzählt in vierzehn märchenhaften Popsongs „Die Geschichte vom Jungen mit den Schmetterlingen im Bauch“. Ein eigenes, von der Leipziger Künstlerin Anemone Kloos illustriertes Hardcover-Märchenbuch begleitet die Musik.

Der intime, warme Klavier-Pop von CousCous erinnert an Kate Bush und Tori Amos, aber auch Einflüsse von A Fine Frenzy, Boy oder Regina Spektor sind hörbar. CousCous verbinden klassischen Pop und Filmmusik-Atmosphäre zu einem eigenen Sound, den die FAZ als “Mikrokosmos klingender Schneeflocken” beschreibt.

Die Verbindung von Konzert und Lesung hat im Frühjahr 2016 bereits in vielen Städten die Herzen berührt. Der zweite Teil der „Tales Tour“ führt das Duo auf große und kleine Bühnen in ganz Deutschland, und unter anderem auch in den gemütlichen Heimathafen Wiesbaden, wo man die großartige, berührende Musik des Duos im Rahmen eines Gratis-Konzerts erleben kann.


Hörtipps:









Wann: Freitag, 10. Februar, 20 Uhr
Wo: Heimathafen Wiesbaden
 

Wanderausstellung „Traumreise“ mit Kunstwerken von Menschen mit Behinderungen

Seit heute macht die Wanderausstellung „Traumreise“ mit Kunstwerken von Menschen mit Behinderungen Station im rheinland-pfälzischen Sozialministerium. „Traumreisen kennen keine Barrieren. Mit ihren Bildern zeigen uns die Künstlerinnen und Künstler auf kreative Art nicht zuletzt das, was für sie ein selbstbestimmtes, barrierefreies Leben ausmacht“, betonte die rheinland-pfälzische Sozialministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler bei der Ausstellungseröffnung in Mainz. 
Die Wanderausstellung umfasst über 130 Kunstwerke. Insgesamt beteiligten sich 748 Menschen im Alter zwischen 3 und 82 Jahren am Kalenderprojekt 2017. In vielen voll- und teilstationären Einrichtungen brachten die Betreuten im Rahmen der Kunst- und Maltherapie ihre Traumreisen zu Papier.
 
 

11. Januar 2017

Classic Rock live mit Best Before After im Pub Niedernhausen

Bekannt wurde die Hanauer Band "Best Before After" mit Cover-Versionen beliebter Classic Rock-Hits. Nun gibt es auch ein eigenes Album mit dem Titel "Out of the dark".

Von beidem geben die Jungs am Freitag, 13.01.2017 eine Kostprobe.


Wann? 13.01.2017 ab 21 Uhr
Wo? Pub Niedernhausen, Lucas-Cranach-Str. 1, 65527 Niedernhausen

"Universität im Rathaus": Wolken und Niederschläge – Physik in der Luft mit Konsequenzen am Boden

(Foto: Universität Mainz)


Das Wort Klimawandel drückt es bereits aus: Das Klima wird sich in der Zukunft verändern. Aber wie sah es in der Vergangenheit aus? Was lernt man aus Daten von früher? Gibt es überhaupt genügend Daten, um zuverlässige Aussagen über das Klima von gestern treffen zu können? Und welche Faktoren beeinflussen das Klima?
Anlässlich des Themenjahrs "Mensch und Umwelt" der Mainzer Wissenschaftsallianz widmet sich die kostenlose Vortragsreihe "Universität im Rathaus" ausgewählten Fragen der Klima- und Umweltwissenschaften, die an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und am Max-Planck-Institut für Chemie erforscht werden, und greift auch Aspekte der Gesundheitsforschung auf

Den nächsten Vortrag gibt es am 24. Januar 2017. Das Thema:


Wolken und Niederschläge – Physik in der Luft mit Konsequenzen am Boden




Referent:
Prof. Dr. Stephan Borrmann, Institut für Physik der Atmosphäre und Max-Planck-Institut für Chemie

Wolken sind sichtbar gewordene Physik. Bei den Extremniederschlägen im Frühjahr 2016 wurden deren Auswirkungen für uns direkt spürbar. Qualitativ versteht man die Bildung von Wolken und Niederschlägen, aber die mathematischen Formulierungen in den Wettervorhersagemodellen sind noch mit erheblichen Unsicherheiten behaftet. Um zu verstehen, warum präzise Prognosen so schwierig sind, werden im ersten Teil des Vortrags die Prozesse beschrieben, die zur Wolken- und Niederschlagsbildung führen. Dabei dienen Filmaufnahmen aus dem "Vertikalwindkanallabor für Wolkenphysik" der Johannes Gutenberg-Universität Mainz zur Veranschaulichung. Der zweite Teil behandelt aktuelle Fragestellungen der Feldforschung, die die Mainzer Atmosphärenphysiker weltweit durch Einsatz verschiedener Forschungsflugzeuge mit hochmoderner Messtechnologie bearbeiten. So gelang mithilfe des konvertierten russischen Höhenaufklärungsflugzeugs M-55 "Geophysika" die direkte Untersuchung der in den Tropen zwanzig Kilometer hoch reichenden Gewittertürme. Ein Fazit ist, dass Fortschritte in der Vorhersage nur erzielt werden können durch das Zusammenwirken von experimenteller Forschung im Labor und in freier Atmosphäre, mit Theorie, numerischer Simulation sowie Satellitenfernerkundung. 


Wann: 24. Januar 2017, 20 Uhr
Wo: Rathaus der Landeshauptstadt Mainz, Ratssaal

Ausstellung im Aktiven Museums Spiegelgasse: Martin Luther und die Juden - Ertragen können wir sie nicht

Martin Luther in Wittenberg eine gelbe Augenbinde(Foto: wiesbaden.de, Aktivea Museum Spiegelgasse)


Das "Aktive Museum Spiegelgasse für Deutsch-Jüdische Geschichte in Wiesbaden" (AMS) zeigt zum Start des Reformationsjahres die Ausstellung "Martin Luther und die Juden - Ertragen können wir sie nicht" in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Wiesbaden und der Evangelischen Stadtakademie Wiesbaden. Die Eröffnung findet am Sonntag, 15. Januar 2017, um 17 Uhr im Ausstellungshaus Spiegelgasse statt. Die Ausstellung kann donnerstags und freitags von 16 bis 18 Uhr, samstags von 11 bis 13 Uhr sowie nach Vereinbarung besucht werden. Der Eintritt ist frei.

Im Rahmen der Ausstellung steht am Donnerstag, 19. Januar 2017, im Haus an der Marktkirche ein Vortrag von Professor Christian Wiese unter dem Titel "Eine tragische Liebesgeschichte - Jüdische Lutherlektüren in der Moderne als Widerspruch gegen den Antisemitismus" auf dem Programm. Der Vortrag sowie die Ausstellung stellt positive und kritische jüdische Interpretationen Martin Luthers im 19. und 20. Jahrhundert vor, mit denen Intellektuelle von Heinrich Heine bis Leo Baeck der antisemitischen Rezeption der "Judenschriften" des Reformators widersprachen und ihn zum Teil sogar als Ahnherr von Toleranz und Gewissensfreiheit deuteten, um die deutsche Gesellschaft von der Notwendigkeit zu überzeugen, der jüdischen Geschichte, Religion und Kultur Achtung entgegenzubringen
.
Professor Christian Wiese ist Inhaber der Martin-Buber-Professur für Jüdische Religionsphilosophie an der Goethe-Universität Frankfurt - seine Forschungsschwerpunkte sind die jüdische Geistes- und Kulturgeschichte des modernen Judentums und die Geschichte der jüdisch-christlichen Beziehungen seit dem Mittelalter.